Theorie der Langeweile (trudi.sozial) - theory of boredom
  Intro   Hintergrund im Bilde

Garantiert kein Club! Keine Party!
Loc: Allerheiligenstr. 7, 60313 Frankfurt

 

Theoriesitzung I (4.5. 2003)

Situation Allerheiligenstrasse

Der Tisch ist gedeckt. Die Materialien sind ausgebreitet. Die Gäste haben Platz genommen.

Situation Allerheiligenstrasse

Kann eine Sitzung über die Theorie der Langeweile selbst langweilig sein?

Wenn ja, was dann? Darf man noch "Viel Spaß" wünschen?

Was macht Langeweile aus?

Was langweilt uns, wenn wir uns langweilen?

Wo kommt die Langeweile her?

Was haben die Leute früher gemacht?

Haben sich eher Adorno oder seine Studenten gelangweilt? (Anknüpfung an die Diskussion auf der Thing-Mailingliste).

Muß man Langeweile um jeden Preis vermeiden?

Ist Unlust und Langeweile das Gleiche?

Welche Begriffe sind noch mit Langeweile zu verbinden?

Was macht die spezifische Zeitbezogenheit der Langeweile aus?

Langweile ich mich, wenn ich dauernd auf die Uhr sehe, oder, weil ich dauernd auf die Uhr sehen?

Wenn man Langweile durch Arbeit verhindern kann, was ist, wenn die Arbeit selbst langweilig ist?

Entsteht Langeweile durch ein Zuviel an Freizeit?

Verurteilen uns die Medien zu Langweile, obwohl sie doch Langeweile vertreiben wollen?

Müssen wir alles ständig und andauernd interessant finden, um nicht gelangweilt zu werden?

Müssen wird alles ständig und andauernd interessant machen, um andere nicht zu langweilen?

Weiter gehts mit: Sitzung 02

Existenziell-analytischer Diskurs

Hier erhalten Sie einen realistischen Eindruck der Diskussion bei trudi.sozial am letzten Sonntag.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Ist dir langweilig?
 

Mit wem ins trudi.sozial gehen? Trag Dich in die Kontaktbörse von The Thing ein.

© multi.trudi 2003 - 3464  reads since 06.05. 2003